Schlangenhalsschildkröte

Die Schlangenhalsschildkröte ist eine sehr exotische Wasserschildkröte. Sie kann als einzige Wasserschildkröte ihren Kopf seitlich zwischen Bauch- und Rückenpanzer legen und sich damit vor Feinden schützen. Der Hals der Schlangenhalsschildkröte ist sehr lang. Sie ist eine fleischfressende Schildkröte die auf eine Größe bis 30 Zentimeter kommt und nur dann in einem Aquarium gehalten werden kann, wenn dies äußerst groß ist. Bevorzugte Haltung ist in großen Teichen bei einer Wassertemperatur zwischen 24 bis 28 °C und einer ähnlich hohen Lufttemperatur. Es findet bei dieser Art keine Winterruhe statt. Die Familie der Schlangenhalsschildkröte (Chelidae) ist verhältnismäßig umfangreich. Ihren Namen bekommen die Tiere völlig zu Recht: Der Hals ist wendig und deutlich länger, als bei ihrer Verwandtschaft. Das Tier ordnet sich in die Halswender-Schildkröten unter.

Beschreibung

Die Schlangenhalsschildkröte kannst Du anhand zweier deutlicher Merkmale sofort identifizieren: Der Panzer ist abgeplattet und der Hals enorm lang. Zu den großen Vertretern der Schlangenhalsschildkröten gehört definitiv die Siebenrock-Schlangehalsschildkröte, die zu den Australischen gehört. Mit einer Panzerlänge von 30 Zentimetern braucht sie auf jeden Fall jede Menge Platz.

Der Rückenpanzer kann dunkelgrau bis rötlich-braun sein. Der Panzer ist eher glatt und hinten breiter, als vorne. Der Bauchpanzer hingegen ist heller, etwa gelb bis grau-gelb. Am Rand ist der Panzer etwas nach oben gebogen. Im Verhältnis ist der Kopf relativ klein und grundsätzlich schwarz, manchmal auch dunkelgrau. Manche Exemplare ziert ein gelber Streifen von der Spitze der Nase, bis hin zum Hals. Die Augen der Schlangenhalsschildkröte sitzen sehr weit vorne. Die Kehle und die untere Seite des Halses sind gelblich bis hellbraun gefärbt.

Unterarten

Zu den Unterarten der Schlangenhalsschildi gehören:

  • Plattschildkröten
  •  Froschkopf-Schildkröten
  •  Australische Schlangenhalsschildkröten
  •  Fransenschildkröten
  •  Elseya-Schildkröten
  •  Spitzkopfschildkröten
  •  Südamerikanische Schlangenhalsschildkröten
  •  Buckelschildkröten
  •  Falsche Spitzkopfschildkröten

Haltung

Langsam fließende Gewässer sind die Heimat der Schlangenhalsschildkröte. Nur zur Eiablage wird das Tier das Wasser verlassen wollen. Auch im Sumpf fühlt sie sich wohl. Der Wasserstand sollte mindestens 35 Zentimeter betragen. Diese Schildkrötenart kann in Gruppen gehalten werden. Der Wärmespot sollte 35 bis 40 Grad Celsius bieten und die Wassertemperatur sollte bei 25 bis 28 Grad liegen. Im Sommer dürfen die Tiere ins Freiland. Die Überwinterung sollte bei 15 Grad erfolgen und ohne Licht.

Fortpflanzung

Bis zu dreimal jährlich kann es zur Eiablage kommen. Hierbei wird das Weibchen bis zu 20 Eier ablegen. Dazu bedarf es am Landteil einen warmen Eiablageplatz in Form einer Mulde. Je nach Inkubationstemperatur brauchen die Eier zwischen 120 bis 180 Tagen bis zum Schlupf.

Zwischen 40 und 60 Jahre alt kann eine Schlangenhalsschildkröte, je nach Unterart, werden.

Ernährung

Die Schlangenhalsschildkröte ist kein Vegetarier. Lebendige Fische werden gerne vernascht, auch Fischfilets und tote Regenwürmer, Insekten und aufgetautes Frostfutter. Die Jungtiere fressen in den ersten Lebensmonaten beinahe ausschließlich Lebensfutter. Wenn eine Schlangenhalsschildkröte tatsächlich pflanzliche Nahrung bevorzugt, ist das eine große Ausnahme.

Verhaltensweisen

Die Schlangenhalsschildkröten sind geschickt im Schwimmen und lieben ausgiebige Sonnenbäder. Außerdem gelten sie als geschickte Jäger, was ja auch nötig ist, da sie gern Lebendfutter vertilgen. Sehen und riechen können Schlangenhälse hervorragend. Allerdings sind die Weibchen bei der Eiablage nicht so feinmotorisch, wie manch andere Schildkröte, denn leider werden hier oft Eier zerdrückt oder nicht richtig abgedeckt.